Fundstücke, Teil 1

Ist es Fluch oder ist es Segen, dass eine Dissertation eigentlich nie ein Ende findet? Ich nehme an, das hängt von der Tagesform ab, die man gerade hat und ob man „sein Thema“ wirklich innig liebt und dafür brennt, wie man gerne etwas theatralisch formuliert, oder ob man die Dissertation schlicht als Notwendigkeit sieht und abarbeitet.

Bei mir zumindest ist es so, dass ich an den meisten Tagen mein Thema liebe und gerne auch jetzt noch nach Abgabe im Thema bleibe und immer mal wieder „missing links“ suche. Quellen, Bücher, Daten, Fakten, die die ein oder andere Frage, die ich mir selbst immer noch nicht ausreichend beantwortet habe, zu klären helfen oder vielleicht sogar zu beantworten.

Als ich mal wieder auf einem meiner „Streifzüge“ durch das weltweite Netz und dessen endloses Archiv unterwegs war, habe ich dieses wunderbare Buch gefunden: Fürstlich württembergisch Dienerbuch vom IX. bis zum XIX. Jahrhundert, 1877 in Stuttgart erschienen und verfaßt von C. F. Simon.

Die Arbeit eines echten „Erbsenzählers“. Das wunderbare an diesem Buch ist die Möglichkeit nun endlich die in den zahlreichen württembergischen Hofordnungen genannten Bediensteten abgleichen zu können mit den tatsächlich zu jener Zeit am württembergischen Hof existierenden Bediensteten. Zwar wird dies erstmal nur für einen einzigen Hof eine Antwort auf die Frage geben welche tatsächlich vorhandenen Bediensteten tatsächlich in Hofordnungen genannt werden und welche nicht, aber mühsam ernährt sich bekanntlich das Eichhörnchen.

In den nächsten Tagen werde ich über die Ergebnisse dieses Vergleichs hier berichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.