Definitionen des Begriffs „Hof“, Teil 1

In curia sum et de curia loquor, et quid ipsa sit non intelligo.“
(Walter Map, De nugis curialum)

Das ist wohl einer der meist berufensten Sätze, die man zum Thema „Hof“ in der Literatur lesen kann und gefühlt hat sich seit Walter Maps Zeiten nicht wirklich etwas geändert. Es scheint, wenn man sich die Vielzahl der Definitionsversuche in der Forschung anschaut nicht so zu sein, dass nach all den Jahrhunderten deutlich mehr Klarheit über den Hof besteht als zu Maps Zeiten.

Aber welche Definitionen von „Hof“ und welche Erklärungsvarianten finden sich im Mittelalter und in der (Frühen) Neuzeit jenseits von Maps so plakativem Satz? Wie stellten sich die mehr oder minder höfisch gelehrten und gebildeten Männer (denn von Frauen finden sich in der Tat fast gar keine Aussagen) den Hof vor? Wie definierten sie ihn? Was war ihnen Zentrum dieses Zentrums der Kultur und der Politik?

Einige interessante und vielleicht nicht ganz so bekannte Definitionen möchte ich hier vorstellen:

Veit Ludwig Seckendorff schreibt in seinem Teutschen Fürsten=Staat:

„Es werden zwar sonst in gemeinen verstand unter der Hof=Statt auch die geist= und weltlichen collegien der regierung, consistorii und cammer, und alle darinnen bediente mit begrif­fen, und solche personen auch für hof=bediente geachtet: Dem­nach sie aber nicht stets und täglich bey hof seyn, noch daselbst gespeiset und unterhal­ten zu werden pflegen, […] so bleiben wir itzo bey der gebräuchlichs­ten und eigentlichsten bedeutung des worts hof=statt, und verstehen damit die gantze bestellung der ämter und dienste, auch die verschaf­fung dessen, was in einem fürstl. Hof vor den Landes Herrn, dessen Gemahlin und Kinder, und die allerseits dabey unentbehrliche be­dienten, erfordert wird 1. zu der fürstlichen Wohnung und was darzu gehöret. 2. Zu der Speisung. 3. Zu der Kleidung, Schmuck, Gewand, Mobi­lien und haußrath. 4. Zu der auffwartung und Bedienung der Herrschaft. 5. Zu dero Fortkommung mit kutschen und pferden in der nähe und auf reisen. 6. Zu Verwahrung und sicherheit dessen Person und zugehörungen. 7. Zu dessen fürstlicher Be­lustigung und erget­zung.“

 

Friedrich Carl von Moser hat eine durchaus andere und weiter reichende Definition in seinem Teutschen Hof=Recht hinterlassen:

„Erstlich verstehet man darunter die ganze Regiments=Verfas­sung […] auch alle Staats=Bediente. […] Zweytens wird darun­ter die eigentliche jedoch ganze Hofhaltung verstanden […]. Drittens begreifft man darunter noch ei­gentlich die Residenz    oder dasjenige Schloß, wo sich der Souverän ordentlicher Weise aufhält. Vierdtens ist darun­ter der Platz vor und zwischen den Schloß=Gebäuden zu verstehen […].“

 

Wie verwirrend und vielschichtig den Zeitgenossen der großen Höfe selbige waren sieht man auch am Eintrag im Zedler. Nicht weniger als acht Spalten widmet dieses Lexikon dem „Hof […] wo sich der Fürst aufhält.“ Es würde zu weit führen den ganzen Text des Zedlerschen Artikels hier wiederzugeben, deshalb mag es erlaubt sein, dass ich mich auf einige wenige Zeilen beschränke:
Durch sich alleine kann der Landes=Fürst den Staats=Cörper nicht bestreiten, er sey auch so klein als er wolle. […] Der Fürst muß bey Fremden sowohl, als Einheimischen Ansehen haben. Fehlet dieses, wer wird seinen Befehlen gehorchen? […] Dieserhalben ist also nöthig, daß der Fürst nicht nur Bediente habe, die dem Lande vorstehen, sondern auch, die ihm zum äusserlichen Staate und eigener Bedienung nöthig sind. Die letzteren sind die eigentlichen sogenannten Hof=Aemter, und die, so selbige bedienen, heissen Hof=Leute, und machen zusammen des Fürsten Hof=Staat aus.

 

Auch die Deutsche Encyclopädie oder Allgemeines Real=Wörterbuch widmete dem Hof in Band 15 einen Artikel. Er ist deutlich kürzer als der Zedlersche Artikel und nennt mehrere Bedeutungen für das Wort „Hof“: „Dieses Wort wird in vierfachem Sinn genommen. Erstlich versteht man darunter die ganze Regimentsverfassung und begreifet darunter auch alle Staatsbediente. […] Zweytens wird darunter die eigentliche, jedoch ganze Hofhaltung verstanden […] Drittens begreift man darunter die Residenz oder das Schloß, wo sich der Fürst ordentlicher Weise aufhält. […] Viertens ist darunter der Platz vor und zwischen den Schloßgebäuden zu verstehen, nach welchem Sinn man von dem ersten, zweyten und innersten Hof spricht.

Uebrigens kann das Wort Hof in höherm Sinn nur von Kaisern, Königen, Chur= und Fürsten gebraucht werden, obgleich man im gemeinen Redegebrauch es auch von den Hofhaltungen regierender Reichsgrafen gebrauchet.

Ja, genau, bis auf einige wenige Unterschiede in der Schreibweise ist diese Definition dem Teutschen Hof=Recht Mosers entnommen. Sozusagen Copy-Paste im 18. Jahrhundert.

 

Die Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste Gruber und Ersch hat es im Übrigen unterlassen den Begriff Hof definieren zu wollen, zwar gibt es vier Artikel, die den Titel „Hof“ tragen, aber keiner davon meint eben den Fürstenhof, sondern gemeint sind die „ländliche Wohnung“, die „Baukunst“, der „Bauhof, Holzhof bzw. Kirchhof“ und zu guter Letzt die geographische Bezeichnung.

 

Diese Sammlung frühneuzeitlicher Definitionen von „Hof“ werde ich in unregelmäßigen Abständen fortsetzen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.